16,90 

Adolf von Hildebrand und seine Welt

Briefe und Erinnerungen

Adolf von Hildebrand (1847-1921), der bedeutendste deutsche Bildhauer seiner Zeit, ist als der Erneuerer der deutschen Plastik in die Kunstgeschichte eingegan­gen. Nach 25 Lehrjahren in Rom und Florenz wurde sein Name 1894 mit der Errichtung des Wittelsbacher Brunnens am Lenbachplatz in München allgemein bekannt und Hildebrand selbst zu einer der herausragenden Gestalten der blühenden Prinzregentenzeit. Sein stattliches Haus am Isarhochufer, das heute die Monacansia, das Literaturarchiv der Stadt München, beherbergt, war zu seinen Lebzeiten ein Treffpunkt der guten Gesellschaft. Wenig bekannt ist der Mensch Hildebrand hinter dem Künstler: Er war ein Mann mit seltener Ausstrahlungskraft und seit seiner Jugend immer wieder mit außer­gewöhnlichen Menschen in Berührung gekommen: Seine Briefwechsel mit Hans von Marées, Conrad Fiedler, Hans Thoma, Cosima Wagner, Kronprinz Rupprecht von Bayern und vielen anderen zeugen davon.Der vorliegende Band bietet nicht nur eine fesselnde Biographie, sondern auch das Porträt einer glanzvollen Epoche, die mit Kriegsausbruch 1914 unwiederbringlich verloren gegangen ist. Ergänzt wird der Band durch Tagebuch­aufzeichnungen und Erinnerungen, die ihn zu einem beeindruckend authentischen Leseerlebnis machen.

Herausgegeben von Adolf von Hildebrands Urenkel Florian Sattler: Ein Einblick in die blühende Prinzregentenzeit.

ISBN: 978-3-86520-244-4 Kategorien: , ,

Beschreibung

Adolf von Hildebrand (1847-1921), der bedeutendste deutsche Bildhauer seiner Zeit, ist als der Erneuerer der deutschen Plastik in die Kunstgeschichte eingegan­gen. Nach 25 Lehrjahren in Rom und Florenz wurde sein Name 1894 mit der Errichtung des Wittelsbacher Brunnens am Lenbachplatz in München allgemein bekannt und Hildebrand selbst zu einer der herausragenden Gestalten der blühenden Prinzregentenzeit. Sein stattliches Haus am Isarhochufer, das heute die Monacansia, das Literaturarchiv der Stadt München, beherbergt, war zu seinen Lebzeiten ein Treffpunkt der guten Gesellschaft. Wenig bekannt ist der Mensch Hildebrand hinter dem Künstler: Er war ein Mann mit seltener Ausstrahlungskraft und seit seiner Jugend immer wieder mit außer­gewöhnlichen Menschen in Berührung gekommen: Seine Briefwechsel mit Hans von Marées, Conrad Fiedler, Hans Thoma, Cosima Wagner, Kronprinz Rupprecht von Bayern und vielen anderen zeugen davon.Der vorliegende Band bietet nicht nur eine fesselnde Biographie, sondern auch das Porträt einer glanzvollen Epoche, die mit Kriegsausbruch 1914 unwiederbringlich verloren gegangen ist. Ergänzt wird der Band durch Tagebuch­aufzeichnungen und Erinnerungen, die ihn zu einem beeindruckend authentischen Leseerlebnis machen.

Produktdetails

  • Seiten : 160
  • Einband : Paperback

Über den Autor

Author

Florian Sattler, 1940 in München geboren, arbeitete zwanzig Jahre als Radioredakteur beim Bayerischen Rundfunk und zehn Jahre als Pressesprecher im Münchner Rathaus. Er lebt als Autor und Lehrbeauftragter in München und am Waginger See.