12,90 

da zwischen / auf die Gefahr hin

Gedichte

Yaak Karsunkes kritische Haltung hat ihn davor bewahrt, in den 70er Jahren in die Innerlichkeit zu flüchten. Trotz einer allgemeinen ideologischen Wende zeugen seine Gedichtsammlungen „da zwischen“ (1979) und „auf die gefahr hin“ (1982) von seiner unveränderten Position der politischen Aufklärung. In seinen Gedichten rechnet er aber auch mit linken Illusionen ab, die er ausgehend von Alltagsbetrachtungen und eigenen Erfahrungen durchleuchtet. Mit scharfer Pointierung legt er Widersprüche bloß und nutzt dabei kunstvoll das poetische Verfahren von Wortspiel, Zeilenbruch und Metonymie. Die Wirkung der Gedichte erzielt Karsunke mit kühlem Kopf, dem schönen Schein misstrauend.

ISBN: 978-3-86520-009-9 Kategorie:

Beschreibung

Yaak Karsunkes kritische Haltung hat ihn davor bewahrt, in den 70er Jahren in die Innerlichkeit zu flüchten. Trotz einer allgemeinen ideologischen Wende zeugen seine Gedichtsammlungen „da zwischen“ (1979) und „auf die gefahr hin“ (1982) von seiner unveränderten Position der politischen Aufklärung. In seinen Gedichten rechnet er aber auch mit linken Illusionen ab, die er ausgehend von Alltagsbetrachtungen und eigenen Erfahrungen durchleuchtet. Mit scharfer Pointierung legt er Widersprüche bloß und nutzt dabei kunstvoll das poetische Verfahren von Wortspiel, Zeilenbruch und Metonymie. Die Wirkung der Gedichte erzielt Karsunke mit kühlem Kopf, dem schönen Schein misstrauend.

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 126

Über den Autor

Author

Yaak Karsunke, geboren 1934 in Berlin. Abitur, drei Semester Jura, zwei Jahre Schauspielschule, 1965 Mitbegründer der Zeitschrift »Kürbiskern«, Engagement in der außer­parla­mentarischen Opposition, Mitwirkung in Fass­binders ersten Spielfilmen, Dozenturen an der Deutschen Film- und Fernseh­akademie und an der Hochschule der Künste, Berlin. Karsunke lebt als freier Schriftsteller in Berlin. In der lyrikedition 2000 sind seine Gedichtbände »Kilroy&andere/reden&ausreden« (2000) und »da zwischen/auf die gefahr hin« (2003) wieder aufgelegt worden.