24,90 

Das Ohr der Väter

Hineingeboren in den Krieg der Nationalsozialisten, aufgewachsen in einer turbulenten Zeit der Flucht gab es für Stefan Schulz-Dornburg früh keinen Vater, der als Kompass hätte dienen können. Dennoch gab es in seinem Leben zwei Vaterfiguren.
Konnten diese beiden Männer unterschiedlicher nicht sein, vereinte sie jedoch ein Schicksal, sie wurden Opfer der Katastrophe des 20. Jahrhunderts.
Ein Mann, ein Künstler, der bis zum bitteren Ende Adof Hitler und der Legende von dem unschuldigen Deutschland nachhing und nach dem Krieg alle Künstlerträume vergessen musste. Gegenüber einem Mann, der das verbrecherische Regime bekämpfte und dabei sein Leben lassen musste.

Die Stimmen der Vergangenheit in seinen Ohren, beginnt Stefan Schulz-Dorburg in diesem eindringlichen Roman die Zugehörigkeit zu seiner eigenen Familie zu reflektieren.

Dieser Titel erscheint im Dezember 2018.

Dieses Buch erscheint am 19. Dezember 2018.

ISBN: 978-3-96233-086-6 Kategorie:

Beschreibung

Hineingeboren in den Krieg der Nationalsozialisten, aufgewachsen in einer turbulenten Zeit der Flucht gab es für Stefan Schulz-Dornburg früh keinen Vater, der als Kompass hätte dienen können. Dennoch gab es in seinem Leben zwei Vaterfiguren.
Konnten diese beiden Männer unterschiedlicher nicht sein, vereinte sie jedoch ein Schicksal, sie wurden Opfer der Katastrophe des 20. Jahrhunderts.
Ein Mann, ein Künstler, der bis zum bitteren Ende Adof Hitler und der Legende von dem unschuldigen Deutschland nachhing und nach dem Krieg alle Künstlerträume vergessen musste. Gegenüber einem Mann, der das verbrecherische Regime bekämpfte und dabei sein Leben lassen musste.

Die Stimmen der Vergangenheit in seinen Ohren, beginnt Stefan Schulz-Dorburg in diesem eindringlichen Roman die Zugehörigkeit zu seiner eigenen Familie zu reflektieren.

Dieser Titel erscheint im Dezember 2018.

Produktdetails

  • Einband : Hardcover
  • Seiten : 252

Über den Autor

Author

Stefan Schulz-Dornburg, 1937 in Berlin geboren, erlebte den Zweiten Weltkrieg in Berlin und Österreich. Nach der Ausweisung 1945 wuchs er bei der Mutter in Bayern auf. Der Vater hatte die Familie verlassen, der ältere Bruder war seit Kriegsende vermisst. Die enge Bindung an die Mutter wurde ein bestimmendes Element in seinem Leben.
Nach einer abwechslungsreichen Laufbahn als Rechtsanwalt und Industriemanager in Düsseldorf sowie New York kehrte er 1985 nach München zurück und wurde Filmproduzent. Der Autor ist Vater von zwei Töchtern aus erster Ehe, aus der zweiten Ehe mit der Galeristin Sabine Knust entstammt ein Sohn, der in Berlin als Drehbuchautor auf den Spuren des Vaters wandelt.