28,00 

»Deutsche Stunde«

Volksgemeinschaft und Antisemitismus in der politischen Theologie bei Paul Althaus

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

1933 setzt Paul Althaus, der bedeutende theologische Autor, seine Unterschrift unter das antisemitische »Gutachten zum Arierparagraph« der Erlanger Universität. Wie kam der Systematiker, Neutestamentler und Lutherforscher, der beliebte akademische Lehrer und Prediger zu einer solch dezidiert antisemitischen Äußerung? Tanja Maria Hetzers ideengeschichtliche Studie spannt einen weiteren Bogen als alle bisherigen Arbeiten zu Althaus, um diese Fragen zu beantworten: Sie beginnt mit der »Entnazifizierung« der Theologischen Fakultät der Universität, rekonstruiert seinen theologischen und (kirchen-)politischen Werdegang, seinen Einsatz als Gouvernementpfarrer im besetzten Polen während des Ersten Weltkrieges und seine Entwicklung zum konservativen, der »Positiven Theologie« zugehörigen Akademiker. Sie beleuchtet Althaus’ »Schöpfungstheologie« und den von ihm vertretenen »gemäßigten« Antisemitismus, den er euphemistisch als »Seelsorge am Antisemitismus« bezeichnete und mit dem er das national-konservative Klima entscheidend mitprägte.

Ein wichtiger und innovativer Forschungsbeitrag zu einem hoch kontroversen Thema. Saul Friedländer

Eine sorgfältig recherchierte Studie, die durch die Einbeziehung der biografischen und intellektuellen Entwicklungsgeschichte von Althaus zeigt, dass sein Antisemitismus eine lange und theoretisch ausgereifte Vorgeschichte hat – weit vor der NS-Machtübernahme.

ISBN: 978-3-86520-328-1 Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

1933 setzt Paul Althaus, der bedeutende theologische Autor, seine Unterschrift unter das antisemitische »Gutachten zum Arierparagraph« der Erlanger Universität. Wie kam der Systematiker, Neutestamentler und Lutherforscher, der beliebte akademische Lehrer und Prediger zu einer solch dezidiert antisemitischen Äußerung? Tanja Maria Hetzers ideengeschichtliche Studie spannt einen weiteren Bogen als alle bisherigen Arbeiten zu Althaus, um diese Fragen zu beantworten: Sie beginnt mit der »Entnazifizierung« der Theologischen Fakultät der Universität, rekonstruiert seinen theologischen und (kirchen-)politischen Werdegang, seinen Einsatz als Gouvernementpfarrer im besetzten Polen während des Ersten Weltkrieges und seine Entwicklung zum konservativen, der »Positiven Theologie« zugehörigen Akademiker. Sie beleuchtet Althaus’ »Schöpfungstheologie« und den von ihm vertretenen »gemäßigten« Antisemitismus, den er euphemistisch als »Seelsorge am Antisemitismus« bezeichnete und mit dem er das national-konservative Klima entscheidend mitprägte.

Ein wichtiger und innovativer Forschungsbeitrag zu einem hoch kontroversen Thema. Saul Friedländer

Produktdetails

  • Seiten : 296
  • Einband : Paperback

Über den Autor

Author

Tanja Maria Hetzer studierte Allgemeinen Geschichte, Germanistik und Wirtschafts- und Sozialgeschichte an den Universitäten Zürich und Bielefeld. 1999–2002 war sie für die Unabhängige historische Kommission zur Erforschung der Geschichte des Hauses Bertelsmann im Dritten Reich als Assistentin von Prof. Dr. Saul Friedländer in München tätig. Seit 2004 studiert Tanja Hetzer prozessorientierte Psychologie nach Arnold und Amy Mindell. Sie lebt in Berlin und arbeitet als freiberufliche Historikerin, Coach und Biografikerin in Deutschland und in der Schweiz.