19,90 

Ein Leben für die Zoologie

Die Reisen und Forschungen des Johann Baptist Ritter von Spix

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

Seine Brasilienreise von 1817 bis 1820 war legendär – und doch ist der Zoologe Johann Baptist Ritter von Spix (1781–1826) heutzutage fast vergessen. 350 Vögel, 130 Amphibien, 116 Fische, 2700 Insekten und 6500 Pflanzenarten brachten er und sein Mitreisender Carl Friedrich Philipp von Martius mit nach München, Material, das bis heute in zahlreichen Staatlichen Bayerischen Sammlungen aufbewahrt wird. Bereits vor der Reise war Spix erster Konservator der zoologisch-zootomischen Sammlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, aus der die Zoologische Staatssammlung München (ZSM) hervorging – heute eines der weltweit größten zoologischen Forschungsmuseen. Klaus Schönitzer, Hauptkonservator an der Zoologischen Staatssammlung München, würdigt erstmals sowohl Leben als auch Werk dieses außergewöhnlichen Wissenschaftlers.


Ein Beitrag über Ritter von Spix, gemeinsam mit Klaus Schönitzer, in der Sendung „Capriccio“ des Bayerischen Rundfunks vom 29. September 2011

Christian Enz, der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit Kreissparkasse Höchstadt, hat Ritter von Spix in einem Radio-Podcast gewürdigt. Text: Christian Enz Musik: Markus Pitzer, dreamweaver.at

Auf den Spuren des bayerischen Humboldt.

ISBN: 978-3-86906-179-5 Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

Seine Brasilienreise von 1817 bis 1820 war legendär – und doch ist der Zoologe Johann Baptist Ritter von Spix (1781–1826) heutzutage fast vergessen. 350 Vögel, 130 Amphibien, 116 Fische, 2700 Insekten und 6500 Pflanzenarten brachten er und sein Mitreisender Carl Friedrich Philipp von Martius mit nach München, Material, das bis heute in zahlreichen Staatlichen Bayerischen Sammlungen aufbewahrt wird. Bereits vor der Reise war Spix erster Konservator der zoologisch-zootomischen Sammlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, aus der die Zoologische Staatssammlung München (ZSM) hervorging – heute eines der weltweit größten zoologischen Forschungsmuseen. Klaus Schönitzer, Hauptkonservator an der Zoologischen Staatssammlung München, würdigt erstmals sowohl Leben als auch Werk dieses außergewöhnlichen Wissenschaftlers.


Ein Beitrag über Ritter von Spix, gemeinsam mit Klaus Schönitzer, in der Sendung „Capriccio“ des Bayerischen Rundfunks vom 29. September 2011

Christian Enz, der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit Kreissparkasse Höchstadt, hat Ritter von Spix in einem Radio-Podcast gewürdigt. Text: Christian Enz Musik: Markus Pitzer, dreamweaver.at

Produktdetails

Über den Autor

Author

Klaus Schönitzer, Prof. Dr. , 1950 in Innsbruck geboren, studierte Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität. 1973 / 74 verbrachte er ein Jahr als biologischer Fremdenführer auf den Galapagos-Inseln, Ecuador. 1982 promovierte er mit einer Arbeit über die Morphologie des Kaninchengehirns. 1990 Habilitation. Seit 1997 apl. Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 1993 in der Zoologischen Staatssammlung München, jetzt als Hauptkonservator und Leiter der Sektion Hemiptera (zuständig für Wanzen, Zikaden, Heuschrecken und verwandte Insekten).