fbpx

24,90 

Ganz schön selbstbewusst!

Magda Bittner-Simmet in der Münchner Kunstszene nach 1945

Magda Bittner-Simmet (1916––2008) war freischaffende Malerin in den Wirtschaftswunderjahren. Ihr Erfolg als gefragte Porträtistin der Münchner Gesellschaft beruhte auf ihrem Talent und ihrem Geschick als Networkerin – wie man es heute nennen würde. Nach dem Studium an der Münchner Kunstakademie begann sie ab 1945 mit dem strategischen Aufbau ihrer Künstlerinnenkarriere und organisierte insgesamt über 135 eigene Ausstellungen. Als Vorsitzende der GEDOK engagierte sie sich in der jungen Bundesrepublik für die Frauen in der Kunst und nahm aktiv an der Kunstdiskussion Münchens teil.
Diese kunstsoziologische und quellenorientierte Studie, entstanden am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München, skizziert die widersprüchlichen Strömungen in der Kunstszene und vervollständigt damit das Bild der Kunststadt München nach 1945.
Die Publikation von Iris Nocker wird ergänzt durch zahlreiche, bisher unveröffentlichte Originaldokumente aus dem Archiv der Magda Bittner-Simmet Stiftung.

Die Publikation über die Malerin Magda Bittner-Simmet von Iris Nocker wird ergänzt durch zahlreiche, bisher unveröffentlichte Originaldokumente aus dem Archiv der Magda Bitnner-Simmet Stiftung.

ISBN: 978-3-86906-889-3 Kategorien: , , Schlüsselworte: ,

Beschreibung

Magda Bittner-Simmet (1916––2008) war freischaffende Malerin in den Wirtschaftswunderjahren. Ihr Erfolg als gefragte Porträtistin der Münchner Gesellschaft beruhte auf ihrem Talent und ihrem Geschick als Networkerin – wie man es heute nennen würde. Nach dem Studium an der Münchner Kunstakademie begann sie ab 1945 mit dem strategischen Aufbau ihrer Künstlerinnenkarriere und organisierte insgesamt über 135 eigene Ausstellungen. Als Vorsitzende der GEDOK engagierte sie sich in der jungen Bundesrepublik für die Frauen in der Kunst und nahm aktiv an der Kunstdiskussion Münchens teil.
Diese kunstsoziologische und quellenorientierte Studie, entstanden am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München, skizziert die widersprüchlichen Strömungen in der Kunstszene und vervollständigt damit das Bild der Kunststadt München nach 1945.
Die Publikation von Iris Nocker wird ergänzt durch zahlreiche, bisher unveröffentlichte Originaldokumente aus dem Archiv der Magda Bittner-Simmet Stiftung.

Zusätzliche Information

Seiten

164

Produktdetails

  • Einband : Klappenbroschur
  • Seiten : 164

Über den Autor