18,90 

Hamburger Kolonisationspläne 1840–1842

Karl Sievekings Traum einer »Deutschen Antipodenkolonie« im Südpazifik

Im 19. Jahrhundert waren Frankreich und England die größten Kolonialmächte der Welt, die einen Großteil der Erde in ihren Besitz gebracht hatten. Kaum bekannt ist dagegen der Plan des Hamburger Politikers und Diplomaten Karl Sieveking, in den Jahren 1840 bis 1842 durch die Gründung einer hanseatisch-deutschen Kolonie auf den Chatham-Inseln nahe Neuseeland auch Deutschland einen Namen als Kolonialmacht zu verschaffen. Erstmals werden die »Hamburger Kolonisationspläne 1840–1842« nun in dieser wissenschaftlichen Studie von Malina Emmerink aufgearbeitet. Unter Verwendung von Briefen, Dokumenten und Zeitungsartikeln gelingt es ihr, die umfassenden Zusammenhänge, die zur Entstehung dieses Plans und zu seiner abrupten Zerschlagung durch die britische Krone führten, auf prägnante und anschauliche Weise darzustellen.

»Hamburger postkoloniale Studien«, herausgegeben von Prof. Jürgen Zimmerer, Band 2

ISBN: 978-3-86906-636-3 Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Im 19. Jahrhundert waren Frankreich und England die größten Kolonialmächte der Welt, die einen Großteil der Erde in ihren Besitz gebracht hatten. Kaum bekannt ist dagegen der Plan des Hamburger Politikers und Diplomaten Karl Sieveking, in den Jahren 1840 bis 1842 durch die Gründung einer hanseatisch-deutschen Kolonie auf den Chatham-Inseln nahe Neuseeland auch Deutschland einen Namen als Kolonialmacht zu verschaffen. Erstmals werden die »Hamburger Kolonisationspläne 1840–1842« nun in dieser wissenschaftlichen Studie von Malina Emmerink aufgearbeitet. Unter Verwendung von Briefen, Dokumenten und Zeitungsartikeln gelingt es ihr, die umfassenden Zusammenhänge, die zur Entstehung dieses Plans und zu seiner abrupten Zerschlagung durch die britische Krone führten, auf prägnante und anschauliche Weise darzustellen.

Produktdetails

  • Seiten : 148
  • Einband : Paperback

Über den Autor