14,00 

Leben mit Bäumen

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!«

Seit Bertolt Brechts Gedicht »Rede an die Nachgeborenen« haben sich die Zeiten gewandelt. Heute ist es kein Verbrechen mehr, über Bäume zu sprechen, sondern geradezu eine Notwendigkeit,
wird uns doch tagtäglich vor Augen geführt, wie rasant die von uns Menschen verursachte Zerstörung der Wälder fortschreitet. Reden wir über den Schutz unserer Wälder, schließt das
keineswegs aus, auch und besonders über die von Menschen begangenen Untaten zu sprechen, sie nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Bei aller enthusiastischen Huldigung, die Michael Groißmeier dem im heimischen Garten stehenden, ihm von Kindheit an vertrauten Walnussbaum entgegenbringt, vergisst er nicht die in
seiner Heimatstadt Dachau im KZ gequälten und ermordeten Menschen. Über sein Entsetzen angesichts der Untaten, die einander anzutun Menschen fähig sind, tröstet ihn sein Walnussbaum hinweg, hilft er ihm, an diesem Ort der Gräuel und des Grauens sein Leben zuzubringen, schreibend und der Toten gedenkend.

Über sein Entsetzen angesichts der Untaten, die einander anzutun Menschen fähig sind, tröstet ihn sein Walnussbaum hinweg, hilft er ihm, an diesem Ort der Gräuel und des Grauens sein Leben zuzubringen, schreibend und der Toten gedenkend.

ISBN: 978-3-86906-648-6 Kategorie:

Beschreibung

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!«

Seit Bertolt Brechts Gedicht »Rede an die Nachgeborenen« haben sich die Zeiten gewandelt. Heute ist es kein Verbrechen mehr, über Bäume zu sprechen, sondern geradezu eine Notwendigkeit,
wird uns doch tagtäglich vor Augen geführt, wie rasant die von uns Menschen verursachte Zerstörung der Wälder fortschreitet. Reden wir über den Schutz unserer Wälder, schließt das
keineswegs aus, auch und besonders über die von Menschen begangenen Untaten zu sprechen, sie nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Bei aller enthusiastischen Huldigung, die Michael Groißmeier dem im heimischen Garten stehenden, ihm von Kindheit an vertrauten Walnussbaum entgegenbringt, vergisst er nicht die in
seiner Heimatstadt Dachau im KZ gequälten und ermordeten Menschen. Über sein Entsetzen angesichts der Untaten, die einander anzutun Menschen fähig sind, tröstet ihn sein Walnussbaum hinweg, hilft er ihm, an diesem Ort der Gräuel und des Grauens sein Leben zuzubringen, schreibend und der Toten gedenkend.

Zusätzliche Information

Seiten

140

Produktdetails

Über den Autor

Groißmeier, Michael

Michael Groißmeier, geboren 1935 in München, Lyriker und Erzähler, lebt in Dachau. Für sein literarisches Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit der Bürgermedaille der Großen Kreisstadt Dachau, der Ehrengabe der Stiftung zur Förderung des Schrifttums, dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und dem Bayerischen Poetentaler. Er war Ehrengast der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Der literarische Vorlass befindet sich beim Literaturarchiv Monacensia der Landeshauptstadt München. Im Allitera Verlag erschienen »Der Zögling« (Autobiografie), »Im Leuchtkäferlicht« (Haiku), »Suche nach Avalun« (Gedichte), »Garten meiner Kindheit« (Gedichte), »Die Wirklichkeit des Traums« (Gedichte), »Auferstehungslust« (Gedichte), »Die Eiszapfenharfe« (Haiku), »Leben mit Bäumen« (Gedichte und Gedanken), »Atemholen« (Gedichte), »Der Mensch, das dunkle Tier« und »Die Zeitmühle«.