9,90 

Menschen im Haus

Biografische Miniaturen aus Schwabing

Die Fotografin Berta Himmler und der Tänzer Kai Molvig haben die Swinging Twenties in München noch selbst miterlebt, Familie Rascher und Traudl Junge, Hitlers letzte Sekretärin, waren tief in die Zeit des Nationalsozialismus verstrickt, der junge Michael Rascher erlebte den Abtransport jüdischer Mitbewohner und rebellierte dagegen auf seine Weise, Gitta von Cetto schreibt erfolgreiche Kinderbücher. Sie alle waren „Menschen im Haus“, in der Schwabinger Franz-Joseph-Straße 19.

 

Der Architekt Dieter Allers hat nicht nur in den 1970er-Jahren das Jugendstilkleinod in Schwabing entdeckt und dem Verfall entrissen, sondern auch die Geschichte seiner Bewohner liebevoll festgehalten.

ISBN: 978-3-86906-463-5 Kategorien: ,

Beschreibung

Die Fotografin Berta Himmler und der Tänzer Kai Molvig haben die Swinging Twenties in München noch selbst miterlebt, Familie Rascher und Traudl Junge, Hitlers letzte Sekretärin, waren tief in die Zeit des Nationalsozialismus verstrickt, der junge Michael Rascher erlebte den Abtransport jüdischer Mitbewohner und rebellierte dagegen auf seine Weise, Gitta von Cetto schreibt erfolgreiche Kinderbücher. Sie alle waren „Menschen im Haus“, in der Schwabinger Franz-Joseph-Straße 19.

 

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 92

Über den Autor

Author

Dieter Allers, geboren 1941 in Köln, aufgewachsen in Berlin, studierte dort und später in München Architektur. Seit 50 Jahren ist er Wahl-Schwabinger (und seit bald 40 Jahren »italiano d’adozione«). Er lebt und arbeitet mit seinem Partner Heinz Gottberg als Architekt in München und auf der Insel Elba. Neben Neubauten zum Wohnen haben die beiden unter Denkmalschutz stehende Häuser – wie die Franz-Joseph-Straße 19 – in München, Augsburg und Potsdam immer wieder gern »in die Hand genommen«.
Bisher veröffentlichte Dieter Allers: »Elbaner Begegnungen« (2003), »Menschen, Orte und Elbaner Trüffel« (2009), »Berlin Memoir« (2011) und das ihm besonders am Herzen liegende Essay »Gelber Stern, Rosa Winkel, Schwarze Haut« (2008).