fbpx

24,90 

Mit Napoleon im Russlandfeldzug 1812. Chronik eines Desasters

Nach dem Tagebuch des Grafen Casimir von Gravenreuth

Die ergreifende Chronik des Desasters von 1812, erzählt aus der seltenen Perspektive eines bayerischen Überlebenden.

Am 24. Juni 1812 überschritt eine gewaltige Armee unter dem Befehl von Kaiser Napoleon I. die Grenze des russischen Zarenreiches, darunter befanden sich auch zwei bayerische Divisionen. Als die Reste der dezimierten Armee im Dezember 1812 die Grenze Russlands in entgegengesetzter Richtung erneut überquerte, hatte das Ende von Napoleons Herrschaft begonnen.
Im Russlandfeldzug verloren mehrere hunderttausend Menschen ihr Leben, unter den Betroffenen waren auch zahlreiche Soldaten der bayerischen Divisionen. Bei ihrem Einsatzort Polozk war es vom 16. bis 18. August 1812 zum großen Gefecht mit tragischem Ende gekommen. Der Name des Ortes ging seitdem mit dem bestürzenden Beinamen »Bayerngrab« in die Geschichte ein, denn ein Großteil der Soldaten fand hier den Tod. Von ca. 30 000 Mann des Bayerischen Kontingents sahen nur wenige hundert die Heimat wieder. Zu diesen Überlebenden gehörte auch Artilleriekommandant Casimir Graf von Gravenreuth, der ein Tagebuch über den Feldzug 1812 hinterließ.

Ein eindringliches historisches Zeugnis!

Mit einem Vorwort von Dr. Ansgar Reiss sowie einem Beitrag von Prof. Dr. Andreas Nerlich zum Thema »Krankheiten und Verletzungen im Feldzug 1812«

ISBN: 978-3-96233-977-7 Kategorie:

Beschreibung

Die ergreifende Chronik des Desasters von 1812, erzählt aus der seltenen Perspektive eines bayerischen Überlebenden.

Am 24. Juni 1812 überschritt eine gewaltige Armee unter dem Befehl von Kaiser Napoleon I. die Grenze des russischen Zarenreiches, darunter befanden sich auch zwei bayerische Divisionen. Als die Reste der dezimierten Armee im Dezember 1812 die Grenze Russlands in entgegengesetzter Richtung erneut überquerte, hatte das Ende von Napoleons Herrschaft begonnen.
Im Russlandfeldzug verloren mehrere hunderttausend Menschen ihr Leben, unter den Betroffenen waren auch zahlreiche Soldaten der bayerischen Divisionen. Bei ihrem Einsatzort Polozk war es vom 16. bis 18. August 1812 zum großen Gefecht mit tragischem Ende gekommen. Der Name des Ortes ging seitdem mit dem bestürzenden Beinamen »Bayerngrab« in die Geschichte ein, denn ein Großteil der Soldaten fand hier den Tod. Von ca. 30 000 Mann des Bayerischen Kontingents sahen nur wenige hundert die Heimat wieder. Zu diesen Überlebenden gehörte auch Artilleriekommandant Casimir Graf von Gravenreuth, der ein Tagebuch über den Feldzug 1812 hinterließ.

Ein eindringliches historisches Zeugnis!

Mit einem Vorwort von Dr. Ansgar Reiss sowie einem Beitrag von Prof. Dr. Andreas Nerlich zum Thema »Krankheiten und Verletzungen im Feldzug 1812«

Produktdetails

  • Einband : Hardcover
  • Seiten : 132

Über den Autor

Seckendorff, Suzane von

Suzane von Seckendorff verfasste als Mitarbeiterin der Landesausstellung 2015 »Napoleon und Bayern« die Katalogbeiträge zu einigen wichtigen Akteuren der napoleonischen Zeit in Bayern. Im Rahmen des 250. Jubiläums der Geburt Napoleons im Jahr 2019 widmete sie sich der Edition der hier vorliegenden Chronik der Tragödie von 1812, die somit erstmalig in einer ungekürzten Fassung veröffentlicht wird.