16,90 

Mitmenschen

Im Exil »gewaltsam aus seiner Realität gerissen« versammelt Oskar Maria Graf seine Mitmenschen aus Heimat und Fremde um sich, denen er schon früher Erzähl-Denkmäler gesetzt hatte. Sowohl nachdenklich-amüsant als auch beiläufig-beispielhaft sind der Quasterl, die Basl Marei, der Malerfreund Georg Schrimpf und andere Charaktere verewigt, die, wie Graf selbst sagt, sein Leben entscheidend mitgeformt haben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die erste Auflage nur in der DDR publiziert – nun erscheint Mitmenschen erstmals für alle deutschen Leser in seiner originalen Fassung.

In diesen Erzählungen versammelt Oskar Maria Graf Erfahrungen mit Zeitgenossen, die ihn ein Leben lang geprägt haben.

ISBN: 978-3-86906-705-6 Kategorien: , , , Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Im Exil »gewaltsam aus seiner Realität gerissen« versammelt Oskar Maria Graf seine Mitmenschen aus Heimat und Fremde um sich, denen er schon früher Erzähl-Denkmäler gesetzt hatte. Sowohl nachdenklich-amüsant als auch beiläufig-beispielhaft sind der Quasterl, die Basl Marei, der Malerfreund Georg Schrimpf und andere Charaktere verewigt, die, wie Graf selbst sagt, sein Leben entscheidend mitgeformt haben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die erste Auflage nur in der DDR publiziert – nun erscheint Mitmenschen erstmals für alle deutschen Leser in seiner originalen Fassung.

Zusätzliche Information

Seiten

216

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 216

Über den Autor

Graf, Oskar Maria

Oskar Maria Graf wurde 1894 in Berg am Starnberger See geboren. Von 1911 an lebte er als Schriftsteller in München. Mit seinem Roman »Wir sind Gefangene« gelang ihm 1927 der Durchbruch. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ging er nach Wien, wo er mit seinem berühmten »Verbrennt mich!«-Aufruf gegen das NS-Regime protestierte. Ab 1938 lebte er in New York, wo er das Buch seiner Herkunft und mit ihm ein Stück deutscher Geschichte schrieb : »Das Leben meiner Mutter«. Oskar Maria Graf starb 1967 in New York.