29,90 

Mozarts vergessene Vorfahren

Eine Künstlerfamilie aus Augsburg und Schwaben

Ist Wolfgang Amadeus ein Genie das aus dem Nichts kam? – Auf den Spuren von Mozarts Vorfahren

Anlässlich des 300. Geburtstags des Vizekapellmeisters Leopold Mozart (1719 –1787) und des 300. Todestags von Hans Georg Mozart (1647 –1719), dem berühmten Barockbaumeister, widmet Bernhard Graf den schwäbischen Vorfahren von Wolfgang Amadeus Mozart einen Bildband. Mozarts Vorfahren waren Architekten, Bildhauer und Buchbindemeister und großartige Künstler ihrer Zeit. Aber der Ruhm des berühmten Komponisten Wolfgang Amadeus ließ dies in Vergessenheit geraten. Bernhard Graf erzählt die wechselhafte Historie der Familie Mozart über die Jahrhunderte. Er beginnt bei den frühesten Namensträgern Heinrich und Ändris Motzhart, und berichtet von David und seinen Sohn Hans Georg. Durch die wurde der Name Mozart vor allem in der Baukunst bekannt. Es folgen Fajmilienmitglieder, die sich der Schnitzkunft widmeten, bis hin zur Fokussierung auf die Musik. Denn diese nahm mit Leopold Mozart, Wolfgang Amadeus‘ Vater, ihren Anfang und prägte letzlich den weltweiten Ruhm des Familiennamens.

»Mozarts vergessene Vorfahren«: Ein Prachtbildband über das bislang kaum bekannte Wirken der Mozart’schen Familie

 

Bernhard Graf gelingt es auf beeindruckende Weise der schwäbischen Künstlerfamilie nachzuspüren. Mit opulentem Bildmaterial und auf Grundlage hervorragend recherchierter, zum Teil unbekannter Quellen, bringt er ihr Wirken in der Reichsstadt Augsburg und Schwaben ans Licht. Damit gelingt Graf ein charamenter Perpsektivwechsel. Denn er stellt nicht – wie sonst meist unvermeidlich – Wolfgang Amadeus ins Zentrum seiner Untersuchungen, sondern versucht vielmehr, das in Mozarts Vorfahren verankerte Genie ins Tageslicht zu holen. Denn er zeigt ihren langen Weg aus einer langwirtschaftlich und handwerklich geprägten Welt hinein in eine künstlerische – vor der Kulisse dramamtsicher historischer Ereignisse.

Folgen Sie den Spuren der Mozarts durch Augsburg und darüber hinaus ins schwäbische Umland, von Leitershofen über Dillingen bis nach Mergenthau und Kissing. Auch ein ausführlicher Stammbaum gibt Überblick über die gesamte Familie. Lassen Sie sich überraschen von barocken Architekturjuwelen in idyllischer Landschaft. Entdecken Sie unbekannte Wirkungsstätten und Kunstwerke der Mozarts. Eine Familie, die mehr war als nur die Vorfahren von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Grafs Filmdokumentation »Mozarts Geheimnisse« jetzt hier in der BR Mediathek anschauen!

Bernhard Graf auf den Spuren von Wolfgang Amadeus Mozarts Wurzlen: in diesem Prachbildband erzählt er von dem bislang kaum bekannten vielfältigen Wirken und der Historie der einzigartigen Künstlerfamilie Mozart über die Jahrhunderte. Ein charmanter Perspektivwechsel und Einblick in die Kultur- und Musikgeschichte Augsburgs und Schwabens.

ISBN: 978-3-96233-132-0 Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

Ist Wolfgang Amadeus ein Genie das aus dem Nichts kam? – Auf den Spuren von Mozarts Vorfahren

Anlässlich des 300. Geburtstags des Vizekapellmeisters Leopold Mozart (1719 –1787) und des 300. Todestags von Hans Georg Mozart (1647 –1719), dem berühmten Barockbaumeister, widmet Bernhard Graf den schwäbischen Vorfahren von Wolfgang Amadeus Mozart einen Bildband. Mozarts Vorfahren waren Architekten, Bildhauer und Buchbindemeister und großartige Künstler ihrer Zeit. Aber der Ruhm des berühmten Komponisten Wolfgang Amadeus ließ dies in Vergessenheit geraten. Bernhard Graf erzählt die wechselhafte Historie der Familie Mozart über die Jahrhunderte. Er beginnt bei den frühesten Namensträgern Heinrich und Ändris Motzhart, und berichtet von David und seinen Sohn Hans Georg. Durch die wurde der Name Mozart vor allem in der Baukunst bekannt. Es folgen Fajmilienmitglieder, die sich der Schnitzkunft widmeten, bis hin zur Fokussierung auf die Musik. Denn diese nahm mit Leopold Mozart, Wolfgang Amadeus‘ Vater, ihren Anfang und prägte letzlich den weltweiten Ruhm des Familiennamens.

»Mozarts vergessene Vorfahren«: Ein Prachtbildband über das bislang kaum bekannte Wirken der Mozart’schen Familie

 

Bernhard Graf gelingt es auf beeindruckende Weise der schwäbischen Künstlerfamilie nachzuspüren. Mit opulentem Bildmaterial und auf Grundlage hervorragend recherchierter, zum Teil unbekannter Quellen, bringt er ihr Wirken in der Reichsstadt Augsburg und Schwaben ans Licht. Damit gelingt Graf ein charamenter Perpsektivwechsel. Denn er stellt nicht – wie sonst meist unvermeidlich – Wolfgang Amadeus ins Zentrum seiner Untersuchungen, sondern versucht vielmehr, das in Mozarts Vorfahren verankerte Genie ins Tageslicht zu holen. Denn er zeigt ihren langen Weg aus einer langwirtschaftlich und handwerklich geprägten Welt hinein in eine künstlerische – vor der Kulisse dramamtsicher historischer Ereignisse.

Folgen Sie den Spuren der Mozarts durch Augsburg und darüber hinaus ins schwäbische Umland, von Leitershofen über Dillingen bis nach Mergenthau und Kissing. Auch ein ausführlicher Stammbaum gibt Überblick über die gesamte Familie. Lassen Sie sich überraschen von barocken Architekturjuwelen in idyllischer Landschaft. Entdecken Sie unbekannte Wirkungsstätten und Kunstwerke der Mozarts. Eine Familie, die mehr war als nur die Vorfahren von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Grafs Filmdokumentation »Mozarts Geheimnisse« jetzt hier in der BR Mediathek anschauen!

Zusätzliche Information

Augsburger Allgemeine

»Gewinn für eine breitere Leserschaft« Hans Krebs, 14.11.2019

Produktdetails

  • Einband : Hardcover
  • Seiten : 196

Über den Autor

Graf, Bernhard

Bernhard Graf, Dr. phil., geboren 1962 in Landshut, studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Germanistik. International bekannt geworden ist er durch seine zahlreichen Publikationen und kulturhistorischen Features als jahrzehntelanger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks. Zudem lehrt er als Dozent seit vielen Jahren an den Universitäten in München und Darmstadt und setzt sich kritisch mit der Darstellbarkeit von Geschichte in Film und Fernsehen auseinander.