39,00 

Musikalische Wettstreite und Wettbewerbe

Das Sich-untereinander-Messen mittels Musik (und Tanz) ist allgegenwärtig. Allenthalben bekannt sind die von den Massenmedien veranstalteten und geförderten Wettbewerbe im Bereich populärer Musiken sowie Leistungswettkämpfe auf den unterschiedlichen Sektoren europäischer Kunstmusik und traditioneller Musiken in Europa. Zudem ist das Phänomen gleichermaßen in den vielfältigen Musikstilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas verbreitet. Eine solche weltweite Mannigfaltigkeit ist verblüffend und wirft daher viele Fragen auf: Warum und auf welche Weise messen sich Menschen untereinander mit musikalischen Mitteln, wer profitiert davon und welche Funktionen kommen dieser Erscheinung in den verschiedenen Kulturen zu? Die Autor(inn)en dieses Bandes nähern sich dem weltweiten Phänomen »Musikalische Wettstreite und Wettbewerbe« in Abhängigkeit von ihren jeweiligen Forschungsinteressen, -gebieten und -aktivitäten aus höchst unterschiedlichen Perspektiven. In regional- und länderspezifischer Hinsicht liegt der Schwerpunkt sowohl auf Musiken in Deutschland, der Schweiz und Österreich als auch auf Musikkulturen in Russland, Schweden, Italien, Slowenien, Brasilien, Trinidad, Jamaika, Indien, Südkorea, Kambodscha und Kamerun.

Band 9 Der Reihe „Musik, Kontexte, Perspektiven“

ISBN: 978-3-96233-070-5 Kategorie:

Beschreibung

Das Sich-untereinander-Messen mittels Musik (und Tanz) ist allgegenwärtig. Allenthalben bekannt sind die von den Massenmedien veranstalteten und geförderten Wettbewerbe im Bereich populärer Musiken sowie Leistungswettkämpfe auf den unterschiedlichen Sektoren europäischer Kunstmusik und traditioneller Musiken in Europa. Zudem ist das Phänomen gleichermaßen in den vielfältigen Musikstilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas verbreitet. Eine solche weltweite Mannigfaltigkeit ist verblüffend und wirft daher viele Fragen auf: Warum und auf welche Weise messen sich Menschen untereinander mit musikalischen Mitteln, wer profitiert davon und welche Funktionen kommen dieser Erscheinung in den verschiedenen Kulturen zu? Die Autor(inn)en dieses Bandes nähern sich dem weltweiten Phänomen »Musikalische Wettstreite und Wettbewerbe« in Abhängigkeit von ihren jeweiligen Forschungsinteressen, -gebieten und -aktivitäten aus höchst unterschiedlichen Perspektiven. In regional- und länderspezifischer Hinsicht liegt der Schwerpunkt sowohl auf Musiken in Deutschland, der Schweiz und Österreich als auch auf Musikkulturen in Russland, Schweden, Italien, Slowenien, Brasilien, Trinidad, Jamaika, Indien, Südkorea, Kambodscha und Kamerun.

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 412

Über den Autor

Author

Näumann, Klaus (*1969 in Stuttgart) Studium am Münchner Gitarreninstitut und der Carl Maria von Weber Hochschule Dresden des Studiengangs »Musikpädagogik für Jazz / Rock / Pop, E-Gitarre«. 1998 bis 2002 Studium der Vergleichenden Musikwissenschaft an der FU Berlin, Promotion 2004 (ebd.); Habilitation 2015 an der Universität zu Köln. Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen, Lehrtätigkeit an der FU Berlin. Seit 2010 Vorsitzender der Kommission zur Erforschung musikalischer Volkskulturen, seit Mai 2011 W1-Professor am Institut für Europäische Musikethnologie der Universität zu Köln, seit 2014 Vizepräsident des ICTM-Nationalkomitees Deutschland. Musikethnologische Feldforschungen in Belarus, Deutschland, Jamaika, Polen, Trinidad & Tobago und Venezuela.