fbpx

19,90 

Mythos und Wissenschaft im veristischen Roman

Luigi Capuanas »Giacinta«

Vergewaltigung, Ehebruch und Selbstmord sind die Themen des positivistischen Debütromans Capuanas, die so sicherlich ein Novum in der italienischen Literatur darstellten. Luigi Capuana provozierte mit seinem Entwicklungsroman Giacinta die italienische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Wienke Strathern geht in ihrem Buch der Frage nach den Grenzen natur- und sozialwissenschaftlich orientiertem Erzählen nach. In den Fokus stellt sie dabei den Zusammenhang von Wissenschaft und Erzähltechnik in der Thematisierung von Tabus.

ISBN: 9783962331498 Kategorie:

Beschreibung

Vergewaltigung, Ehebruch und Selbstmord sind die Themen des positivistischen Debütromans Capuanas, die so sicherlich ein Novum in der italienischen Literatur darstellten. Luigi Capuana provozierte mit seinem Entwicklungsroman Giacinta die italienische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Wienke Strathern geht in ihrem Buch der Frage nach den Grenzen natur- und sozialwissenschaftlich orientiertem Erzählen nach. In den Fokus stellt sie dabei den Zusammenhang von Wissenschaft und Erzähltechnik in der Thematisierung von Tabus.

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 132

Über den Autor

Author

Wienke Strathern, geboren 1983 in Berlin, studierte an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Italienische Philologie, Neuere deutsche Literatur und Recht. Sie promoviert im Bereich Computational Social Science & Big Data zu automatisierten Textanalyseverfahren.