19,90 

Steinernes Erbe

Ein altes Schloss in Franken, eine adelige Familie

Dieses Sachbuch kreist um das alte Schloss Eyrichshof in Unterfranken, seit Jahrhunderten in Familienbesitz. Hermann von Rotenhan hat den Großteil seines Lebens dort verbracht und beschreibt seine ganz persönliche Beziehung und seine bisherigen Erfahrungen mit diesem nicht immer leichten Erbe. Er gibt auf sehr persönliche Weise Einblicke in die Lebensstationen eines Adeligen und in das heutige Landleben in Zeiten von Waldsterben und Klimawandel.

Einer, der dort in ländlicher Idylle aufwuchs und den Familienbesitz mittlerweile übernommen hat, erzählt. Erzählt, wie frei und wunderschön eine Kindheit an einem solchen Ort sein kann, aber auch, was es heißt, »Schlosskind« zu sein und einmal die Verantwortung für das Familienhaus zu übernehmen.
Hermann von Rotenhan beschreibt in seinem Debüt ehrlich und unge­schminkt seinen Weg zum Waldbesitzer, Bauherrn, Unternehmer und Veranstalter – mit allen Erfolgen und Misserfolgen. Der Leser blickt hinter Schlossmauern und erhält Inneneinsichten, randvoll mit Menschengeschichten und Historie, zugleich aber auch ganz aktueller Natur (Klimakrise sowie die Folgen von »Corona«).
An Land gespülte Flaschenpost von einem kleinen Flecken mitten in Deutschland, einerseits stellvertretend für viele andere Orte in der Provinz, andererseits individuell und einzigartig. Hermann von Rotenhan schildert einfühlsam Atmosphäre und Zauber eines, seines Familienbesitzes und seiner Umgebung und wagt eine persönliche Definition des Begriffs »Heimat«. Der Leser erfährt vom Alltag eines Veranstalters, von unterhaltsamen Begegnungen mit Popstars, aber auch von der Trauer um die Folgen der aktuelle Waldkrise.

Dieser Titel erscheint Ende November 2020!

Dieses Sachbuch kreist um das alte Schloss Eyrichshof in Unterfranken, seit Jahrhunderten in Familienbesitz. Hermann von Rotenhan hat den Großteil seines Lebens dort verbracht.

ISBN: 978-3-96233-246-4 Kategorie:

Beschreibung

Ein altes Schloss in Franken, eine adelige Familie

Dieses Sachbuch kreist um das alte Schloss Eyrichshof in Unterfranken, seit Jahrhunderten in Familienbesitz. Hermann von Rotenhan hat den Großteil seines Lebens dort verbracht und beschreibt seine ganz persönliche Beziehung und seine bisherigen Erfahrungen mit diesem nicht immer leichten Erbe. Er gibt auf sehr persönliche Weise Einblicke in die Lebensstationen eines Adeligen und in das heutige Landleben in Zeiten von Waldsterben und Klimawandel.

Einer, der dort in ländlicher Idylle aufwuchs und den Familienbesitz mittlerweile übernommen hat, erzählt. Erzählt, wie frei und wunderschön eine Kindheit an einem solchen Ort sein kann, aber auch, was es heißt, »Schlosskind« zu sein und einmal die Verantwortung für das Familienhaus zu übernehmen.
Hermann von Rotenhan beschreibt in seinem Debüt ehrlich und unge­schminkt seinen Weg zum Waldbesitzer, Bauherrn, Unternehmer und Veranstalter – mit allen Erfolgen und Misserfolgen. Der Leser blickt hinter Schlossmauern und erhält Inneneinsichten, randvoll mit Menschengeschichten und Historie, zugleich aber auch ganz aktueller Natur (Klimakrise sowie die Folgen von »Corona«).
An Land gespülte Flaschenpost von einem kleinen Flecken mitten in Deutschland, einerseits stellvertretend für viele andere Orte in der Provinz, andererseits individuell und einzigartig. Hermann von Rotenhan schildert einfühlsam Atmosphäre und Zauber eines, seines Familienbesitzes und seiner Umgebung und wagt eine persönliche Definition des Begriffs »Heimat«. Der Leser erfährt vom Alltag eines Veranstalters, von unterhaltsamen Begegnungen mit Popstars, aber auch von der Trauer um die Folgen der aktuelle Waldkrise.

Dieser Titel erscheint Ende November 2020!

Produktdetails

  • Einband : Hardcover
  • Seiten : 188

Über den Autor

Rotenhan, Herman von

Hermann von Rotenhan, geboren 1968, ist Eigentümer von Schloss Eyrichshof (Unterfranken). Nach vielen Jahren »on tour« kam er vor fast zwanzig Jahren zurück in die Heimat, hängte seinen Juristenberuf an den Nagel und widmete sich – neben der Familie – den Aufgaben des Familienbesitzes, sprich Renovieren, Forstwirtschaft und dem Aufbau neuer Standbeine (Veranstaltungen, Hochzeiten u. a.). Der  Bereich Veranstaltungen wurde zum Hauptstandbein des Betriebes mit zuletzt 60 000 Besuchern im Jahr.