19,90 

Das Theater wurde ihr in die Wiege gelegt: Der Vater, Konsum Simon, war ein Opernfan, die Mutter, Sopranistin Gretel Neumann, stammte aus einer Wiener Künstlerfamilie. »Ein Theaterkind« zu bekommen, war der sehnlichste Wunsch der Mutter. Und er ging in Erfüllung: Klein-Inge spielte leidenschaftlich gern im häuslichen Kabarett, lernte singen und sprechen, machte mit 15 ihren »Artistenpaß« in Wien und begann mit 16 als Schauspiel-Elevin in Linz. Doch bis zur internationalen Opernkarriere, bis zu den Welterfolgen als Salome und Elektra war es ein schwieriger Weg, mit vielen Enttäuschungen und Rückschlägen.
Im Gespräch mit dem Buchautor und Filmemacher Thomas Voigt schildert Inge Borkh die zentralen Stationen ihres langen und ereignisreichen Lebens: Fast 90 Jahre im Zeichen von Musik und Theater, geprägt von intensiver Beschäftigung mit Literatur, Religion und Philosophie. »Der Humor, der mir zum Glück bis heute geblieben ist, hat mich über vieles hinweggetragen«, resümiert Inge Borkh. Nicht zuletzt deshalb ist unvermindert aktiv und ständig unterwegs – auf der Suche nach besonderen künstlerischen Erlebnissen.
Ergänzt wird dieses Hörbuch durch Ausschnitte von signifikanten (Live-)Aufnahmen, darunter auch einige Raritäten, sowie durch zahlreiche, zum größten Teil unveröffentlichte Fotos im Booklet.

Inge Borkh erzählt aus ihrem Leben. Ein Hörbuch mit Bildern und Musik

ISBN: 978-3-86906-159-7 Kategorie:

Beschreibung

Das Theater wurde ihr in die Wiege gelegt: Der Vater, Konsum Simon, war ein Opernfan, die Mutter, Sopranistin Gretel Neumann, stammte aus einer Wiener Künstlerfamilie. »Ein Theaterkind« zu bekommen, war der sehnlichste Wunsch der Mutter. Und er ging in Erfüllung: Klein-Inge spielte leidenschaftlich gern im häuslichen Kabarett, lernte singen und sprechen, machte mit 15 ihren »Artistenpaß« in Wien und begann mit 16 als Schauspiel-Elevin in Linz. Doch bis zur internationalen Opernkarriere, bis zu den Welterfolgen als Salome und Elektra war es ein schwieriger Weg, mit vielen Enttäuschungen und Rückschlägen.
Im Gespräch mit dem Buchautor und Filmemacher Thomas Voigt schildert Inge Borkh die zentralen Stationen ihres langen und ereignisreichen Lebens: Fast 90 Jahre im Zeichen von Musik und Theater, geprägt von intensiver Beschäftigung mit Literatur, Religion und Philosophie. »Der Humor, der mir zum Glück bis heute geblieben ist, hat mich über vieles hinweggetragen«, resümiert Inge Borkh. Nicht zuletzt deshalb ist unvermindert aktiv und ständig unterwegs – auf der Suche nach besonderen künstlerischen Erlebnissen.
Ergänzt wird dieses Hörbuch durch Ausschnitte von signifikanten (Live-)Aufnahmen, darunter auch einige Raritäten, sowie durch zahlreiche, zum größten Teil unveröffentlichte Fotos im Booklet.

Zusätzliche Information

Seiten

88

Produktdetails

  • Einband :
  • Seiten : 88

Über den Autor

Borkh, Inge

Inge Borkh, geb. 1921 in Mannheim als Tochter eines Konsuls und einer Sängerin, begann 1937 in Linz als Schauspielerin und wechselte 1940 zur Oper. Nach zehn Jahren in den Opern-Ensembles in Luzern, Bern und Basel gelang ihr im Januar 1951 mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Menottis »Der Konsul« der Durchbruch zur internationalen Karriere: 1951 Debüts in Berlin und München, 1953 USA-Debüt in San Francisco, 1955 Debüt an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen, 1956 erste Auftritte in Chicago, 1957 umjubelte Elektra in Salzburg und Wien, 1958 Debüt an der Metropolitan Opera New York (Salome). Neben Salome und Elektra, ihren zentralen Rollen, waren dramatische Charaktere ihre Domäne: Medea, Lady Macbeth, Tosca, Turandot und die Färberin in »Die Frau ohne Schatten« (Titelfoto des Buches). Nach ihrem Rückzug von der Opernbühne (1973) machte Inge Borkh eine dritte Karriere als Diseuse, war außerdem auch als Pädagogin und Jurorin tätig.

Author

Thomas Voigt, geboren 1960 in Hagen/Westfalen, studierte Germanistik, Evangelische Theologie und Soziologie in Bochum. Er war Redakteur der Zeitschrift »Opernwelt« und Chefredakteur des Klassik-Magazins »Fono Forum« und arbeitet seit 2004 als freischaffender Journalist, Buchautor und Filmemacher. Voigt ist Autor der Interview-Biographien von Martha Mödl und Jonas Kaufmann sowie Co-Autor der TV-Dokumentationen »Fritz Wunderlich – Leben und Legende«, »Lisa Della Casa – Liebe einer Diva« »Ein ganz normaler Held: Jonas Kaufmann« und »Robert Stolz – Musik der Versöhnung«.