24,90 

Transit Belgien

Deutsche und österreichische Künstler im Exil 1933–1945

Zwischen 1933 und 1945 kam es in Deutschland und Österreich zu einem geschichtlich einmaligen Exodus von Künstlern. Für viele Maler, Sänger und Schriftsteller war Belgien eine wichtige Station auf ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten. Warum mussten sie aus Deutschland und Österreich fliehen? Wie gestaltete sich ihre Flucht? Wie verhielt sich das Gastland gegenüber den nach Arbeit und Freiheit Suchenden? Wie versuchten diese, Arbeit zu finden und ihr künstlerisches Schaffen fortzusetzen? Diesen auch heute in Europa so aktuellen Fragen geht der Autor am Beispiel von Belgien nach, unserem »kleinen Nachbarn«, der
in der Exilforschung bislang völlig außer Acht gelassen wurde. Anhand einer Vielzahl von bisher unveröffentlichten Briefen, Tagebüchern und Fotos zeichnet das Buch die Lebensläufe von Künstlern
unterschiedlichster Couleur nach – diejenigen der Schriftsteller Thomas Mann, Klaus Mann, Stefan Zweig, Joseph Roth, Egon Erwin Kisch, Irmgard Keun und Jean Améry, der Sänger und Schauspieler Joseph Schmidt und Ernst Busch, der Maler Felix Nussbaum, Leo Breuer und Karl Schwesig – um nur die wichtigsten zu nennen.

Erste umfassende Monografie zum Thema »Exil in Belgien«.

ISBN: 978-3-86906-982-1 Kategorien: , Schlüsselworte: ,

Beschreibung

Zwischen 1933 und 1945 kam es in Deutschland und Österreich zu einem geschichtlich einmaligen Exodus von Künstlern. Für viele Maler, Sänger und Schriftsteller war Belgien eine wichtige Station auf ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten. Warum mussten sie aus Deutschland und Österreich fliehen? Wie gestaltete sich ihre Flucht? Wie verhielt sich das Gastland gegenüber den nach Arbeit und Freiheit Suchenden? Wie versuchten diese, Arbeit zu finden und ihr künstlerisches Schaffen fortzusetzen? Diesen auch heute in Europa so aktuellen Fragen geht der Autor am Beispiel von Belgien nach, unserem »kleinen Nachbarn«, der
in der Exilforschung bislang völlig außer Acht gelassen wurde. Anhand einer Vielzahl von bisher unveröffentlichten Briefen, Tagebüchern und Fotos zeichnet das Buch die Lebensläufe von Künstlern
unterschiedlichster Couleur nach – diejenigen der Schriftsteller Thomas Mann, Klaus Mann, Stefan Zweig, Joseph Roth, Egon Erwin Kisch, Irmgard Keun und Jean Améry, der Sänger und Schauspieler Joseph Schmidt und Ernst Busch, der Maler Felix Nussbaum, Leo Breuer und Karl Schwesig – um nur die wichtigsten zu nennen.

Zusätzliche Information

Seiten

308

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 308

Über den Autor

Schmidinger, Veit Johannes

Veit Johannes Schmidinger, geboren 1972 in München, studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Leipzig und Paris und wurde als Stipendiat der August-von-Platen-Stiftung über Klaus Manns Beziehungen zur französischen Kultur und Literatur promoviert. Im Herbst 2006 debütierte er mit dem biografischen Essay »Wo freilich ich ganz daheim sein werde …«. 2007 verfasste er (zusammen mit Wilfried F. Schoeller) den Band »Transit Amsterdam – Deutsche Künstler im Exil« (Allitera Verlag).

X