14,90 

Verlorene Züge

Gedichte

Nach mehr als anderthalb Jahrzehnten frei- und unfreiwilliger publizistischer Enthaltsamkeit ist Jürgen Rennert mit diesem Band wieder als Dichter greif- und vernehmbar. Im Roulette deutscher Literatur- und Zeitgeschichte setzt er die Jetons seiner in den »Verlorenen Zügen« versammelten Gedichte auf »Pair« und »Impair«, auf »Manque« und »Passe«, auf »premier« und »dernier«. Seine Glücks- und Unglückszahlen – anhebend mit der 43 – sprengen das Limit. Das »Rien ne va plus!« des Croupiers missversteht der Autor kunst- und absichtsvoll als eine lebenslang zu verneinende Frage.

Gedichtband in der Lyrikedition 2000

ISBN: 978-3-93587-703-9 Kategorie:

Beschreibung

Nach mehr als anderthalb Jahrzehnten frei- und unfreiwilliger publizistischer Enthaltsamkeit ist Jürgen Rennert mit diesem Band wieder als Dichter greif- und vernehmbar. Im Roulette deutscher Literatur- und Zeitgeschichte setzt er die Jetons seiner in den »Verlorenen Zügen« versammelten Gedichte auf »Pair« und »Impair«, auf »Manque« und »Passe«, auf »premier« und »dernier«. Seine Glücks- und Unglückszahlen – anhebend mit der 43 – sprengen das Limit. Das »Rien ne va plus!« des Croupiers missversteht der Autor kunst- und absichtsvoll als eine lebenslang zu verneinende Frage.

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 128

Über den Autor

Author

Jürgen Rennert, 1943 geboren, wuchs zunächst in Berlin (West) und ab 1953 in der DDR auf. Von 1964 bis 1975 war er Werberedakteur im Verlag Volk & Welt. Von 1975 bis September 1990 freischaffender Lyriker, Essayist, Nachdichter und Übersetzer. Im Oktober 1990 Festanstellung beim Kunstdienst der Evangelischen Kirche in Berlin, den er heute stellvertretend leitet. Rennert ist auch als Herausgeber und Vermittler jiddischer, russischer, tschechischer und ungarischer Literatur hervorgetreten. Mit Jalda Rebling und Stefan Schreiner begründete er 1987 die »Tage der Jiddischen Kultur« in Berlin (Ost).- Ehrungen: Heinrich-­Heine-Preis 1979; Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung 1991. Seine wichtigsten Veröffentlichung­en: »Märkische De­peschen« (Ber­lin 1976), »Ungereimte Prosa« (Berlin 1977), »Emma, die Kuh und anderes dazu« (Berlin 1981), »Hoher Mond« (Berlin 1983), »Angewandte Prosa« (Berlin 1983), »Dialog mit der Bibel« (Berlin 1984) und »Der Gute Ort in Weißensee« (Berlin 1987).