fbpx

32,00 

Zwischen Göttern und Dämonen

Martin Stephani und der Nationalsozialismus

Lange Zeit war es nur ein Gerücht: Martin Stephani (1915–1983), Direktor der Nordwestdeutschen Musikakade­mie bzw. Hochschule für Musik Detmold von 1959 bis 1982, hatte im Zweiten Weltkrieg einen höheren Posten im Musikwesen der Waffen-SS inne. Tatsächlich war Stephani seit 1941 zunächst bei der Leibstandarte SS Adolf Hitler und anschließend im SS-Führungshauptamt eingesetzt. Auf der Basis umfangreicher Quellenrecherchen schafft der vorliegende Band eine Grundlage für die Einschätzung von Stephanis Tätigkeiten in der Zeit des ›Dritten Reiches‹. Wie sah seine Arbeit als Dirigent des Sinfonieorchesters der Waffen-SS, bei der Ausbildung von Musikmeister-Anwärtern oder als Sachbearbeiter im Musikreferat des SS-Führungshauptamts aus? Wie ist seine spätere Darstellung, er habe seine Position zu ›teilnehmendem Widerstand‹ genutzt, im Lichte der Quellen zu bewerten? Und wie konnte es passieren, dass Stephanis Vergangenheit nach dem Abschluss des Entnazifizierungsverfahrens in Vergessenheit geriet?

Band 12 der Reihe »Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik«

ISBN: 978-3-96233-054-5 Kategorie:

Beschreibung

Lange Zeit war es nur ein Gerücht: Martin Stephani (1915–1983), Direktor der Nordwestdeutschen Musikakade­mie bzw. Hochschule für Musik Detmold von 1959 bis 1982, hatte im Zweiten Weltkrieg einen höheren Posten im Musikwesen der Waffen-SS inne. Tatsächlich war Stephani seit 1941 zunächst bei der Leibstandarte SS Adolf Hitler und anschließend im SS-Führungshauptamt eingesetzt. Auf der Basis umfangreicher Quellenrecherchen schafft der vorliegende Band eine Grundlage für die Einschätzung von Stephanis Tätigkeiten in der Zeit des ›Dritten Reiches‹. Wie sah seine Arbeit als Dirigent des Sinfonieorchesters der Waffen-SS, bei der Ausbildung von Musikmeister-Anwärtern oder als Sachbearbeiter im Musikreferat des SS-Führungshauptamts aus? Wie ist seine spätere Darstellung, er habe seine Position zu ›teilnehmendem Widerstand‹ genutzt, im Lichte der Quellen zu bewerten? Und wie konnte es passieren, dass Stephanis Vergangenheit nach dem Abschluss des Entnazifizierungsverfahrens in Vergessenheit geriet?

Produktdetails

  • Einband : Paperback
  • Seiten : 356

Über den Autor